Samstag, 22 Juli, 2017

Seite wird geladen...Bitte warten.

Hauptmenü

Partner

eBay

You are here :

Herzlich Willkommen

Termine 2015

 

11.04.2015                  15 Jahre Dresden Rugby (Rugbyplatz am Ostragehege)
09.06.- 16.06.2015       EGORF Turnier 2015 in San Sebastian (Spanien)
20.06.2015                  Havelpokal der Ü40 in Brandenburg HAvel
September                   Spiel gegen die Berliner Störche
10.10.2015                  Heinicup in Berlin

 


Havelpokal 2014



Bei sommerlichen Temperaturen trafen am Samstag leider nicht alle gemeldeten Mannschaften vollzählig ein.  Somit entschied der Ausrichter, dass es nur drei Teams sind und die Vereine Velten, Henningsdorf und Rugby Union in einer Spielgemeinschaft antreten.

Kurz vor Beginn des Spieltages zog der Himmel sich zu und sorgte für eine kleine Abkühlung.  Dies trübte die Stimmung jedoch nicht und um 10:45 Uhr pfiff der Schiedsrichter das erste Spiel an.



Anbei die Ergebnisse der Partien.



BrandenburgAdler

-

BSV 92

3

:

0

OHV

-

BrandenburgAdler

0

:

3

BSV 92

-

SG OHV

1

:

1

BSV 92

-

BrandenburgAdler

0

:

2

SG OHV

-

BrandenburgAdler

2

:

2

SG OHV

-

BSV 92

2

:

0





Platzierungen:

1. USV Potsdam - BrandenburgAdler

2. SG OHV ( Velten, Henningsdorf , Rugby Union)

3. BSV 92




Wir möchten uns bei unseren zwei fleißigen Organisatoren und den Eltern unseres Nachwuchses, für Ihre Unterstützung am Samstag, recht herzlich bedanken.



Ein Ausführlicher Bericht und einige Bilder werden folgen.



Wir verabschieden uns mit dem 1. Platz in die Sommerpause und freuen uns auf  das nächste Spiel am 30.08.2014 in Velten.



Eine schöne Sommerpause



Eure BrandenburgAdler

 






 

 

 


 

Havelpokal 2014 in Potsdam

 

am kommenden Wochenende steht unser nächster Saisonhöhepunkt an.  Der Havelpokal der Ü40 findet in Potsdam statt.

 

Treffpunkt für Helfer und Spieler : 8:30 Uhr am Platz

Spielbeginn: 10:00 Uhr

Spielmodus: 2 x 10 min -- jeder gegen jeden ( 5 Mannschaften)

Für das leibliche Wohl ist gesorgt und auch die Sonne haben wir bestellt.



Kommt und unterstützt uns bei unseren Spielen. 


Wir freuen uns auf Euch!

 

 

 


 

Ich möchte mich ganz herzlich,im Namen des Vorstands,bei allen fleißigen Helfern bedanken.

Nur durch Euren Einsatz ist es möglich,so einen schönen Rugbytag (bei besten Wetter) durch zuführen.

Auch unsere Gäste aus Schweden und Hamburg waren sehr beeindruckt.

Nochmals vielen Dank !!

 

Mit ovalen Gruß

Euer HILLE

---------------------------------------

I would like to thank, on behalf of the Board of directors, to thank all the hard working helpers.

Only through your efforts, it is possible such a nice Rugbytag out (with best weather) by.

Our guests from Sweden and Hamburg were very impressed.

 

Thank you again!

With oval greeting

Your Hille

 

----------

På styrelsens vägnar vill jag tacka alla herzlichbei alla hårt arbetande hjälpare.

Endast genom era ansträngningar var det möjligt sådan fin Rugbytag med mycket sol för att utföra.

Våra gäster från Sverige och Hamburg blev mycket imponerade.

Tack igen!

 

Med oval hälsning

Din Hille

 

 


 

Freundschaftsspiele gegen OldBoys aus Schweden und Hamburg

 

Am Samstag den 3.05.2014 bekommen unsere Oldies Besuch aus Schweden und Hamburg.

Anbei der Ablaufplan :
Beginn der Spiele:11:00 Uhr----Spielzeit 2x20 Min.

Spielplan

1. Spiel Hamburg vs. Potsdam

2. Spiel Hamburg vs. Vikings

3. Spiel Potsdam vs. Vikings


Ende der Spiele ca.13:30 Uhr
Dritte Halbzeit (Bier,Fleisch und Wurst vom Grill) 13:30-15:30 Uhr am Platz

Wir freuen uns alle Aktiven, Supporter, Familien und Freunde  am Samstag zu begrüßen und wünschen uns allen eine tolle und erfolgreiche Veranstaltung.

 

 

 

 


 

Update  Spiele 2014

 

der Grünspancup in Velten wurde auf Samstag den 12.04.2014 (vom 29.03.) verlegt

 

 

 

03.05.              Spiel gegen Schweden und Hamburg in Potsdam

17.05.              Maiturnier in Velten

05.07.              Havelpokal in Potsdam

30.08.              Spiel gegen Velten in Velten, Wagnerstraße

13.09.              Spiel gegen die Alten Störche in Potsdam

11.10.              Heini Cup in Berlin

 


Das Training findet weiter dienstags 17.30 Uhr am Neuen Palais statt. Wir freuen uns über die zahlreichen , auch neuen Spieler.

 

Des Weiteren wünschen wir Euch einen sonnigen Frühlingsanfang und freuen uns mit Euch auf die neue Saison.

 

 

 


 

Einladung zur Jahresvollversammlung

Hiermit möchten wir alle Mitglieder zur Jahresvollversammlung einladen.

Datum : 21. Februar 2014
Uhrzeit: 19:00 Uhr

Ort: Elsässer Weinstuben, Potsdamer Strasse 14469 Potsdam

 

 


 

Spiele 2014

 

Die Saison startet und das sonnige Wetter verleitet auch wieder zum Rugby spielen im freien.

Anbei findet Ihr die verbindlichen Spielansetzungen der Brandenburg Adler für das Jahr 2014.

 

 

29.03.              Grünspancup in Velten

03.05.              Spiel gegen Schweden und Hamburg in Potsdam

17.05.              Maiturnier in Velten

05.07.              Havelpokal in Potsdam

30.08.              Spiel gegen Velten in Velten, Wagnerstraße

13.09.              Spiel gegen die Alten Störche in Potsdam

11.10.              Heini Cup in Berlin

 

Wir freuen uns auf Euch auf und neben dem Platz.

 


 

Wir wünschen allen Spielern, Fans, Partnern ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2014.

Auch stehen die ersten Termine in diesem Jahr schon fest und wir freuen uns auf die Spiele.


03. Mai 2014 Spiel in Potsdam gegen eine schwedische Mannschaft

05. Juli 2014 Havelpokal der Old Boys

 

 


 

 

Wir wünschen allen Spielern, Fans, Partnern und Unterstützern frohe und besinnliche Weihnachtstage, sowie einen guten Start in das neue Jahr!

 

 

 


 

Spiele nach der Sommerpause

 

31.08 : Heimspiel gegen Oldies Velten  – Beginn 13:00 Uhr -- im Anschluß 1. Bundesliga USV Potsdam - Velten ( Gewonnen 25:10)

07.09. Spielgegen die Störche – Beginn 13:00 Uhr -- Sportanlage Jungfernheide- im Anschluß 1. Bundesliga USV Potsdam - BSV 92

19.10. Heinicup bei den Störchen - Beginn 10:00 Uhr (Forckenbeckstr.)

 

 


 

Endlich wieder Rugby spielen…



Eine sich fast undendlich hinziehende Winterzeit ist endlich beendet und mit den ersten Sonnenstrahlen konnte auch die Spielzeit 2013 für die Rugby Old Boys / Brandenburg Adler beginnen.

Die Saison 2013 wurde mit den Rugby-Freunden, den Old Boys aus Hamburg, erfolgreich eingeleitet. Die Sonne hatte in den letzten Tagen das Grün der Natur hervorgerufen und der Regen vor dem Spieltag die Spiel-fläche angenehm vorbereitet.

2 Teams, die nach der Winterpause endlich wieder zeigen wollten, was mal war und die die Trainingsergebnisse der Winterzeit in echte Praxis umsetzen wollten, standen sich beim Anpfiff für die 3 Spielzeiten gegenüber.

Das erste Drittel war von Anlaufschwierigkeiten mit Abstimmungsproble-men auf beiden Seiten gekennzeichnet; war die Spielfläche doch wesentlich größer als die Fußballfläche beim Hallentraining. Das schnelle und gute Zusammenspiel in beiden Hintermannschaften, war noch durch Ballverluste gekennzeichnet, hektische Einzelaktionen im Sturm sorgten immer wieder für Irritationen. Die beidseitig gute Verteidigungsarbeit ließ im ersten Drittel für beide Mannschaften keinen Durchbruch in das gegnerische Malfeld zu. Wofür gibt es Pausen und vor allem einen guten Coach… und genau das wurde benötigt.

Im zweiten Drittel waren beide Mannschaften wie ausgewechselt. Sicherheit bei den Zuspielen, gute kompakte Stürmerleistungen veränderten das Spielgeschehen. Die geschlossenere Mannschaftsleistung der Brandenburg Adler brachte dann den Durchbruch mit zwei aufeinander folgenden Versuchen. Und ein guter Coach stärkt die Stärken und versucht die Schwächen zu reduzieren.

Genau so wurde das dritte Drittel eröffnet. Die Hamburger Rugby-Freunde mussten sich (vielleicht) der besseren Winterarbeit der Brandenburg Adler geschlagen geben und konnten nicht mehr ganz Paroli bieten; wurden mit mehreren Versuchen „überrollt“. Die gute geschlossene Teamleistung aus dem zweiten Drittel, so wohl im Sturm als auch in der Hintermannschaft wurde konsequent weiter umgesetzt, mit sehr schönen Spielszenen. Eine Unachtsamkeit ermöglichte kurz vor Schluss den Ehrenversuch für die Hamburger Rugby-Freunde. Letztendlich wurden die Brandenburg Adler auf einer Erfolgswelle getragen und konnten mit einer guten Mannschaftsleistung den Saisonauftakt 2013 erfolgreich für sich verbuchen.

Das gesamte, sehr faire Spiel wurde auch durch die hervorragende Schiedsrichterleistung ermöglicht, so dass ein Dank an die Mannschaften und an den Schiedsrichter, für den erfolgreichen Saisonauftakt, geht.

Die Saison 2013 ist noch jung. Bei einer weiterhin guten Teilnahme bei der Trainingsarbeit und Bereitschaft für weitere Spieleinsätze sollte es für die Saison 2013 weitere erfolgreiche Spiele für die Brandenburg Adler geben.

Alle Bilder findet Ihr im Bilderordner

 


 

Veranstaltungs- und Spielplan der Brandenburgadler in 2013

26.01. Neujahrsempfang

05.03. Trainingsbeginn – immer Dienstag ab 17:30 Uhr auf dem Sportplatz "Am Neuen Palais"

27.04. Heimspiel gegen Old Boys Hamburg - Beginn 13:00 Uhr danach Besuch des Baumblütenfestes in Werder/H.

04.05. Maipokal in Velten (Wagnerstr. 10) Ü35/Ü50 - Teams: RU, VRC, BRC, Störche, Brandenburgadler

01.06. Havelpokal in Velten

08.06. Sommerfest der Rugbyabteilung am Sportplatz

13.06. - 17.06. Teilnahme am EGORF Festival in Prag

31.08 : 13:00 Uhr Heimspiel gegen Oldies Velten im Anschluß 1. Bundesliga USV Potsdam - Velten

07.09. Spielgegen die Störche – Beginn 13:00 Uhr -- Ort geben wir noch bekannt

19.10. Heinicup bei den Störchen - Beginn 10:00 Uhr (Forckenbeckstr.)

 

 

 

 

 


 

 

Ein großes Danke an unseren Familien, Freunde und Fans für die super Unterstützung.

Wir verabschieden uns in die Winterpause und wünschen Euch eine schöne Adventszeit

 

 


 

 

Nachlese zum „1. Potsdamer Rugbymix“

 

Am 9. Oktober 2012 wurde um 18.30 Uhr unter „Flütchenlicht“ das „1. Potsdamer Rugbymix“ zu 3 mal 20 min. angepfiffen: 32 Aktive zwischen 15 und 69 Jahren auf dem Platz und 25 Unterstützer am Spielfeldrand – eine wahrlich gelungene „Zwischenmahlzeit“!

Damit wurde eine feine spontane Idee vom Grizzly-Christian umgesetzt, mit einem gemeinsamen Allgenerationenspiel und der zünftigen  4. Lagerfeuer-Halbzeit das Gemeinschaftsgefüge weiter zu festigen.

Anwesende:
22 Oldis
4 Uris: Simmi, Wolfgang, Siggi, Pummel
9 Oldis (Feldrand): Hille, Volker, Klaus, Hoppi, Schulle, Marco, Schmitti, Körbi,   Kurzer  
9 Oldis (Feld): Andi B., Dieter, Jörg, Specki, Micha, Lemmi, Andi/Ebehard, Füchschen („Gastspiel“) , Dete (Schiri)  

11 Youngster
1 Sonny- USV Spielerin
10 „Kurze“ (incl. Karl) 

5 Grizzlys
3 (Feldrand): Christian, Simon, Dirk
2 (Feld): Richard, Mikel

11 von der „Ersten“
9 (Feld): Bubi, Kami, Ralle, Keule, Junior, Andi, Micha, Joshi, Kirschkuchen, Speiche
1 (Feldrand): Christian  

4 Gerüstbauer
Danni (Manag.), Robby (Coach), Weigi (Med), Lilli (Allrounder)

4 Weitere Zuschauer
Dana -Partnerin Andi/Ebs, Jenny-Kursteilnehmerin von Christian, 2 int. Gäste   

Zum Spiel (Endstand 9:9)

Trotz der ungünstigen Lichtverhältnisse haben sich die Mixvertretungen relativ schnell „gefunden“. Hervorhebenswert: Hoher Einsatz, viele „flüssige“ Spielszenen mit Dynamik im offenem - und Kontaktspiel.
Youngsters:
Toll mitgehalten – keine Neulingszurückhaltung (Kurzer: Weiter so!)
Oldis:
Frappierend: Durchgehender Versuch und (zumeist) Gelingen von tiefem Tackling aller!
Verbesserte Ballsicherung - insbesondere bei der Ablage im Ruck.
Micha/Specki Läufe wie “in alten Zeiten“ – Jörg als einsatzfreudiger Bolzer – Lemmi mit Durchstößen aus tiefem Angebot – Dieter starke Defensivtackleleistung – Andi/Ebehard gute Ballsicherung im Kontaktspiel – Andy,B. Mister Tackling, der sogar im Halbdunkel sein Glasauge wiederfindet – Füchschen mit vollem aber leider nur kurzzeitigem Einsatz.
Grizzlys:
Fein, wie sie insbesondere die Youngster mit in das Spiel einbezogen haben!
Mikel diesmal zumeist an der Spielöffnung beteiligt (Ruckzurückhaltung…), und nimmermüder Tackler – Richard Meister des Swerve, elegant-kontaktloser Raumgewinn (Spiellesen!)
Die „Erste“
Da war durchgehend USV-Dampf im Spiel und der meist gelungene Versuch, dem Spiel Kontinuität zu geben. Gelungene Mischung aus Demonstration von Bundesligatauglichkeit und Integration aller anderen Mitspieler.
Kirschkuchen Meister des Rucks – Junior/Kami schwer zu stoppende Leichtgewichte und Bälleklauer – Andi als Kampfmaschine mit Sprinteinlagen – Ralle und Kalle als Metermacher in die Tiefe – Micha als HM-Spieler als äußerst sicherer Ableger und Blocker im Ruck – Bubi der weiß wann er öffnet oder kontaktiert und sich stets in Anspielposition bringt – Joshi das Schlitzohr sowohl in Angriff als auch in der Verteidigung – Speiche mit wie immer gekonntem Zwischenmogeln in die gegnerische Linie und finden des Mitspielers im richtigen Moment.

Abschließend all denen Dank, die zum Gelingen der  (diesmal) „Vierten Halbzeit“ mit Lagerfeuer- und Musikunterhaltung, Tresen- und Grillaufbau nebst Bedienung, der Besorgung von Speisen und Getränke, sowie „Finanzspritzen“ usw. tatkräftig beigetragen haben.

Schade, dass sich unsere Nachrücker (Gabi, Jonathan, Jan, 2 mal Paul, Jakob, Christian, Simon…) so gar nicht Rugbylike zurück gehalten haben!
Da ist doch Sonny weit mehr vom Rugbybazillus befallen – sie will 2016 in Rio für Deutschland auflaufen…

Mein Vorschlag: Das Ganze im Frühjahr fortsetzen!

Ahoi DETE

 

 


 

Heinicup 2012 beim BSV 92

 

Auch in diesem Jahr findet der Heinicup der Oldies in Berlin statt.  Unsere Brandenburg Adler werden an diesem hoffentlich sehr erfolgreich teilnehmen.

Datum: 06. Oktober 2012

Ort: Sportplatz Forckenbeckstraße 20, 14199 Berlin

 

Für Fragen wendet euch bitte an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

 

 


 

BrandenburgAdler vs. Oldies BSV 92 / Leipzig

 

Nicht nur das Wetter stimmte am Samstag den 01. September 2012. Auch unsere BrandenburgAdler waren für das Spiel gegen die Oldies vom  BSV 92 und Leipzig fit.

Es kam zu einem sehr ausgelichenen und guten Spiel zwischen beiden Mannschaften. Am Ende siegten unsere Adler mit 10:05 und freuten sich mit den Gästen auf die dritte Halbzeit und das Spiel der 1. Männermannschaft.

 

Einige Bilder des Spieles findet ihr hier

 

 

 


 

Saisonauftakt der Brandenburg Adler

 

 


 

Unsere Reise nach Triest - ein spannender und lustiger Reisebericht

 

Dienstag, 12.06.2012

In freudiger Erwartung trafen sich 42 Rugbyverrückte, –Spieler, Gastspieler, Supporter und deren liebe Frauen-, am Potsdamer Hauptbahnhof, um an der Fahrt zum Rugby-Festival in Triest teilzunehmen.
Abfahrt mit dem Reisebus war pünktlich 10.00 Uhr Richtung Süden. Ausgerüstet mit neuen Spieltrikots, Blusen, Tourshirts und neuem Liedgut ging es auf die Reise. Westi hatte unseren Lieblingsbusfahrer Carsten (die vierte gemeinsame Fahrt mit uns) organisiert und dieser hatte seine Frau Netti als Verstärkung mitgebracht. Netti, die perfekte Reisebegleiterin, die uns während der gesamten Reise mit Getränken und Essen verwöhnte.
Nach einer entspannten - teils regnerischen Fahrt - erreichten wir den „Schmelmer Hof“ in Bad Aibling, ca. 680 km von Potsdam entfernt. Am Abend gab es ein nettes Abendbrot (mit ein paar Weizenbieren) und dann verbrachten wir in dem traditionellen Hotel unsere erste Nacht.

Mittwoch, 13.06.2012

Den nächsten Tag begannen wir mit einem zünftigen bayrischen Frühstück, also mit Bretzeln und  Weißwurst, und dann ging es pünktlich 9.00 Uhr Richtung Portoroz (Slowenien).
Bei immer schöner werdendem Wetter fuhren wir durch die traumhafte Berglandschaft der Alpen. Die Reisezeit verkürzten wir uns durch singen. Die Lieder „Märkische Heide“ und das „Rugbylied der Potsdamer „Old Boys“ entwickelten sich zu absoluten Bestsellern. „Steige hoch du roter Adler“ schallte laut durch den Bus und in unseren Ohren. Zur Belohnung gab es Freibier und Kümmerling für unsere Frauen. Diese hatten tapfer mitgesungen.
Die Stimmung war Spitze und alle haben sich so gut verstanden, als ob die Gruppe schon lange in dieser Zusammensetzung reiste. Das Wetter wurde immer besser, strahlender Sonnenschein bei guten 25°C und Carsten düste unserem Ziel, sicher wie immer, entgegen. Was will man mehr?
Als wir glaubten unser Ziel erreicht zu haben, wurden wir eines Besseren belehrt. Wir standen vor dem falschen Hotel. Jörg und Hilles Gesicht hätten jeden Fotowettbewerb mit „Schockstarre“ gewonnen! Auch trafen wir dort auf René, unserer „Biene Maja“. Ein Gewinn für die Mannschaft. Nun waren wir schon 43.

 

 

 

Nach einigen Telefonaten haben wir den Weg zu „unserem“ Hotel erfahren. Das Gepäck wurde also wieder in den Bus geladen und wir fuhren weiter über eine sehr enge Passstraße. Dann hatten wir das Ziel gegen 17.00 Uhr glücklich erreicht. Das Hotel erwies sich als noch besser und schöner gelegen, direkt am Wasser.
Nach dem Einchecken genossen wir das türkisfarbene Meer, den strahlend blauen Himmel, die Temperatur um die 26°C, …es ging uns gut …!
Unsere Freunde aus Hamburg (Wolfgang und Günther) organisierten umgehend ein nettes Restaurant in der Hotelanlage - für den Abend (für 40 Personen). Dort verfolgen wir auf einem großen Bildschirm, wie Gomez die Holländer aus der EM schoss.

Donnerstag, 14.06.2012

Pünktlich starteten wir am Morgen ins 37 km entfernte Triest. Geplant war eine Stadtrundfahrt. Leider hatten wir noch keinen Stadtführer. Nach 45 Minuten Fahrt – meistens am Meer entlang – erreichten wir Triest und steuerten eine Touristeninformation an. Jörg und Hille versuchten ihr Glück … und kamen nach 5 Minuten mit einer bezaubernd lächelnden Triesterin - Emanuelle- wieder. Der Mann von ihr war glücklich, denn somit musste  er mit ihr nicht shoppen gehen.
Die zweistündige Stadtrundfahrt brachte uns dann etliche Erkenntnisse zu Triest. Ärger mit Venedig, 70000 Mofas, bis 1918 viertgrößte Stadt von Österreich, tolle Gebäude, großer Hafen mit „Kaffee“ und anderes … Wir hatten einen tollen ersten Überblick.
Nach einem leckeren Essen am Canale Grande fuhren wir wieder ins Hotel, um uns für die Welcome-Party im Hafen vorzubereiten. Auch Kliemi, der mit dem Flieger nachkam, war jetzt dabei. Wir waren also vollzählig.
Lemmi, Jörg und Hille blieben in der Stadt, um am Teambriefing in „Harrys Bar“ teilzunehmen. Unser Organisationsteam nahm dort schon erste Kontakte mit andern Mannschaften aus Wales, Italien und Wiedenbrück auf, die sich zahlreich in der Stadt aufhielten.
Am Abend stieg dann die Welcome-Party auf Mole IV direkt am Meer, wo Corinna wunderschöne fotografische Motive vor ihre Linse bekam.
Bei Bier, Wein und feinen Häppchen wurden die 41 Mannschaften vorgestellt und weitere Kontakte wurden geknüpft … Dank Kliemi fielen wir mit unseren (am besten aussehenden) Spieltrikots auf. Die ersten Tauschangebote machten die Runde. Ein war schöner Abend mit viel Spaß, der weitere tolle Tage in Triest versprach.

Freitag, 15.06.2012

Endlich begann das Turnier. Pünktlich ging es vom Hotel zum Spielort (Prosecco Center).
Bei 28°C und blauem Himmel trafen wir nach 45-minütiger Fahrt am Spielort ein.
Unser Spiel war auf Platz 3 angesetzt. Wir sind ja Kummer gewöhnt was Spielplätze angeht, aber  was war denn das bitte? Eine kleine Sandwüste - gespickt mit wenigen Grashalmen und dafür mehr als genug Steinen. Aber was soll’s, wir waren ja zum Rugbyspielen gekommen.
Obwohl wir uns sehr gut warmgemacht hatten, ging das erste Spiel gegen I Cavalieri Di S.Giorgio RFC  mit 2:1 verloren. Man braucht halt seine Zeit, um wach zu werden.
Für das zweite Spiel hatten wir uns dann einiges vorgenommen. Wir spielten unsere (Soft-)Härte aus und kamen dadurch besser ins Spiel. Unsere Gegner Quatro Gati  wurden im Laufe des Spieles (wahrscheinlich durch einen Jungbrunnen) immer jünger. Nun standen uns Jahrgänge von 1980 bis 1988 gegenüber. Nach hartem Kampf mussten wir uns dann ebenfalls mit 2:3 geschlagen geben.
Auch diese Niederlage tat der Stimmung keinen Abbruch, niemand hatte sich ernsthaft verletzt, bis auf ein paar kleine Abschürfungen. Wir sind trotzdem gut ins Turnier gestartet.
Vielen Dank auch an unsere Supporter und Frauen, die uns mit Wasser und Streicheleinheiten versorgten. „…doch wenn sie wieder mal nicht siegen, kann’s nur am Schiedsrichter liegen.“ klang uns noch lange in den Ohren. Es war ein schöner erster Spieltag.
Carsten und Netti versorgten uns im Bus mit kaltem Bier und brachten uns sicher zum Hotel zurück. Dort ließen wir den Abend in diversen netten Restaurants oder Pizzerien bei blutrotem Sonnenuntergang am Meer ausklingen.

Samstag, 16.06.2012  – spielfrei

Nach einem ausgiebigen Frühstück überlegten wir uns, was wir unternehmen wollen. Dete hatte zum Glück kein Training angesetzt. 30°C Lufttemperatur, wolkenloser Himmel und das Wasser hatte eine Wohlfühltemperatur von 22°C. Also konnte jeder nach seiner Fasson glücklich werden und die Blessuren des Vortages vergessen machen. Also: baden, Sonne tanken, faulenzen, lesen,….
Etliche wanderten am Strand nach Piran (3 km), kletterten auf die Berge und machten dabei tolle Fotos. Piran entpuppte sich als Kleinod - eine typisch alte mediterrane Stadt direkt an der Adria mit historischer Altstadt und zahlreichen Sehenswürdigkeiten.
Am Nachmittag fuhr ein Teil der Gruppe (die noch nicht genug hatten) unter dem Vorwand „Shopping“ nach Triest. Schließlich brauchten unsere Frauen ja Schuhe, Handtaschen, etc.
Dort kam es auch zum Treffen mit anderen Mannschaften in „Ponterosso Village“. Es war eine tolle Stimmung in der ganzen Stadt, Triest war voll auf das Rugbyfestival eingestellt.
Wie immer fuhr unser Carsten uns dann pünktlich zum Hotel zurück und so eine 45-minütige Busfahrt kann ja auch sehr lustig werden. Nachdem Jörg seinen schwer zu verstehenden „Vortrag zur Geschichte“ beendet hatte, bat Jürgen zum Tanz im Busgang. Da alle Frauen Glück mit Ihren Einkäufen hatten, war die Stimmung am Siedepunkt angekommen - es wurden alte Schlager mitgesungen und die Polonaise wurde gestartet. Die Busfahrt war leider viel zu schnell zu Ende und so ging es noch an den Strand auf ein Abschlussgetränk (einige Flaschen Wein) …
Es war ein Supersamstag dank aller - und das Wetter hat auch mitgespielt.

Sonntag, 17.06.2012

Durch Lemmis Überzeugungskraft im Gespräch mit der Organisationschefin (Elisa) hatten wir verbesserte Spielzeiten erhalten. Das erste Spiel war um 13.00 Uhr. Nun sollten auch unsere „Goldenen Hosen“ und alle, die noch keinen Einsatz hatten, ihre Chance erhalten. Es war ja ein „Rugbyfestival“, d.h., pure Freude am Rugbysport – jeder sollte mal spielen. Leider waren unsere Gegner aus I Ribolliti manchmal etwas farbenblind (gelbe Hosen sind halt schwer erkennbar). Am Ende hatten wir aber wieder ein tolles Spiel – leider verloren wir auch dieses knapp mit 2:1.
Nun kam das letzte Spiel - gegen das Team des Gastgebers aus Triest (I Tadoi) – die waren bisher ohne Niederlage.
Dieses Spiel war für 14:30 Uhr (bei 32°C) auf unserem geliebten Platz 3 angesetzt. Gute Voraussetzungen und ein Sieg musste her!!!
Nach hartem Kampf und sehr gutem Spiel beider Mannschaften siegten wir mit 2:1. Die ersten Spielertrikots wechselten ihre Besitzer. Nach dem Spiel gab es viel Lob vom Gegner und anderen deutschen Mannschaften. Detes Kommentar:  „Es geht doch“. Die Stimmung war super und niemand hatte sich in der Steinwüste ernsthaft verletzt.
Wir hatten uns jetzt eine kühle Molle und eine Bockwurst verdient. Dank Carsten und Netti war dies natürlich kein Problem - eben Picknick am Bus. Und dann auf ins Hotel.
Bis zum Galadinner am Abend hatten wir noch viel Zeit. Einige nutzen diese zum Baden in der Adria, für Streicheleinheiten (von den Frauen) oder zum Versorgen der Wunden. Ralf „genoss“ unüberhörbar das Flüssigpflaster von Kliemi auf seiner abgeschürften Pobacke.
Abends ab 21.00 Uhr erlebten wir den krönenden Abschluss des Festivals – das Galadinner. Alle putzten sich heraus und wir starteten wie immer pünktlich mit unserem Bus nach Triest zur Mole IV. An Zehnertischen wurde ein Vier-Gang-Menü serviert. Wein und Bier flossen reichlich.
Die Stimmung war wiederum super, es wurden Gesänge angestimmt und es wurde auf den Tischen getanzt…  Ja wenn Rugbyspieler losgelassen werden…
Jetzt wurden auch Trikots und Pins getauscht. Als dann die Band anfing zu spielen, waren unsere Frauen nicht mehr zu halten. Tanzbären waren auch zu sehen.
Leider mussten wir dann  - etwas früher als viele wollten - die Party verlassen, da Carsten seine Lenk- und Ruhezeiten einhalten musste.
Für alle war es wieder ein unvergesslicher Tag.

Montag, 18.06.2012

Nach dem Auschecken nahmen wir Abschied von San Bernardin und Portoroz und das bei 34°C und wiederum azurblauem Himmel. Es war eine schöne Zeit hier und etwas Wehmut lag in der Luft. Dann brachten wir unseren Kliemi zum Flieger (vielen Dank für die schönen Trikots und Nippes) und bekamen auch noch die Bestätigung, dass unsere Hotelwahl in Slowenien mehr als gut gewesen war.
Dann ging es auf direktem Weg nach Venedig, der Stadt der Liebenden. Die Stimmung war gut und alle hingen den Erlebnissen der vergangenen Tage nach.
Carsten brachte uns ohne Probleme bis an den Rand der Stadt. Wir wollten in die Lagune und die Venezianer wollten Geld für den Erhalt der Stadt. 280 € für Bus und Mitfahrende, das ist nicht ohne. Dank Jörgs Reiseplanung hatten wir dafür noch Reserven. Also über den Damm und in die Lagunenstadt.
Am Hafen befand sich der Busparkplatz. Von dort aus wurden wir mit einem schnell organisierten Wassertaxi bis zum Marcusplatz gebracht. Dies ersparte uns die Alternative eines 45-minütigen Fußmarsches in die Innenstadt – bei fast 34°C.
Im Hafen lagen mehrere riesige Kreuzfahrtschiffe. Dies deutete auf sehr viele Menschen in der Innenstadt hin – sehr viele.
Venedig ist eine sehr eindrucksvolle Stadt und es wäre schade gewesen, wenn wir uns diesen Anblick hätten entgehen lassen. Leider lässt sich in drei Stunden nur ein kleiner Überblick über alle Sehenswürdigkeiten erahnen. Und es war fast zu heiß. Die Häuser und das Wasser machten es gerade noch erträglich. Mit dem Wassertaxi fuhren wir wieder zurück, lösten den Bus aus und blickten noch ein letztes Mal auf Venedig.

 

Dann folgte die Rückfahrt nach Bad Aibling.
Dort war für uns die letzte Übernachtung gebucht. Wir waren jetzt doch alle K.O. und Carsten brachte uns gegen 23.30 sicher zum „Schmelmer Hof“. So richtig konnten wir aber auch den Tag erst bei diversen Weizenbieren ausklingen lassen. Die Seele baumelte …

Dienstag, 19.06.2012

Weil Carsten seine Ruhezeiten einhalten musste, hatten wir noch bis 11.00 Uhr Zeit, das Hotel und die Außenanlagen zu besichtigen. Pünktlich ging es auch am letzten Tag los auf die letzte Etappe nach Potsdam. Alle waren froh über die schönen Erlebnisse und Lemmi, Jörg und Hille freuten sich, dass die Reise so gut gelaufen war. Erleichterung machte sich bei den Organisatoren breit. Um 19.30 Uhr endete nach ca. 3200 km eine schöne und beeindruckende Reise in Potsdam.

Anmerkung

Ich möchte mich bei allen Teilnehmern unserer Rugbytour für die schöne Zeit bedanken. Besonders die Pünktlichkeit (und damit verbundene Zuverlässigkeit) hat mich tief beeindruckt! Besonderen Dank sage ich dem Organisationsteam um Lemmi, Jörg, Kliemi und Andreas. Ohne ihre geleistete Arbeit wäre so eine Reise nicht möglich gewesen. Das macht Freude auf mehr!


In diesem Sinne
Euer Hille

Einige Bilder der Reise findet Ihr hier:

 

 


 

Adler nach ereignisreicher Reise im heimischen Horst gelandet.

 

Unsere Adler sind am Dienstag um 19:15 Uhr wieder im heimischen Horst mit vielen Eindrücken und den ein oder anderen Blessuren gelandet.

triest

 

Ein ausführlicher Bericht und Bilder der 7tägigen Reise folgen in Kürze.

 

 


 

Auf zum europäischen Golden Oldies Festival nach Triest

Nachdem alle Vorbereitung abgeschlossen sind, treten am 12.Juni 2012 44 Adler,darunter befinden sich 23 Spieler, einige Supporter und unsere Spielerfrauen, die Reise nach Triest an.

Am Donnerstagabend (14.06) werden unsere Adler an der Welcome Party der Turniermannschaften teilnehmen.
Somit können sich alle Mannschaften kennenlernen und Mann weiß wer einem auf dem Platz gegenübersteht.

Um 9:30 Uhr am Freitag beginnt der 1. Turniertag. Hier hoffen unsere Adler auf Erfolg und erwarten spannende Spiele auf dem Prosecco Sport Centre.
Die letzte Ansetzungen sollte gegen 18.30 Uhr erfolgen, so dass am Abend die dritte Halbzeit starten kann.

Natürlich kommt auch die Erholung nicht zu kurz und daher kann am Samstag jeder Reisende den Tag nach seiner Vorstellung gestalten und die
Herren Ihre Blessuren pflegen.

Voller Motivation geht es dann am Sonntag in den 2. Turniertag, welcher am Abend mit einer großen Gala Party endet.

Mit vielen Eindrücken und hoffentlich guten, erfolgreichen Spielen werden am 19.06.2012 unsere BrandenburgAdler in Ihrem Potsdamerhorst erwartet.

Wir wünschen unseren Spielern erfolgreiche Tage und allen Mitreisenden eine schöne Zeit.

liebe Grüße

Eure Webmaster

 

 

 


 

BrandenburgAdler erreichten beim Havelpokal 2012 den dritten Platz.

Am Samstag den 02. Juni 2012 fuhren unsere Oldboys zum jährlich stattfindenden Havelpokal des Rugbyverbandes Brandenburg für Senioren-Mannschaften.

Das Turnier wurde im Modus „jeder gegen jeden“ ausgetragenen und somit hatten unsere Adler vier Spiele zu absolvieren.


Die Platzierungen

1. RU Hohen Neuendorf
2. Stahl Hennigsdorf
3. Adler Potsdam
4. Veltener RC/Alte Preußen
5. Stahl Brandenburg

Besonders erfreulich war von regionaler Verbandsseite, dass alle fünf brandenburgischen Vereine einen Turnier-Teilnehmer
stellten.

Mit diesen dritten Platz im Gepäck geht es am Dienstag den 12. Juni 2012 auf zum europäischen Golden Oldies Festival nach Triest.

 

 

 


 

BrandenburgAdler starten beim Maipokal in Velten

 

Am Sonntag den 06.05.2012 findet der diesjährige Maipokal statt.

Treff aller Mannschaften ab 10°°Uhr

Das Turnier beginnt um 11°°Uhr.

Spielort: Velten

Teilnehmende Mannschaften

Brandenburgadler/BSV
BRC
Velten /AP

 


 

„Brandenburg Adler“ rupften die „Alten Störche“

Geglückte Revanche nach einer fairen und spannenden Partie

 

Der Stachel der Niederlage aus dem letzten Spiel des vergangenen Jahres saß noch ziemlich tief, als die „Brandenburg Adler“ am Samstag, dem 21. April 2012 bei herrlichstem Rugbywetter erneut gegen die „Alten Störche“ in Berlin antraten.

Mit dem Anpfiff war klar, dass sich beide Seiten in den kommenden 3 x 20 Minuten nichts schenken würden. Die Adler hielten sich konsequent an die Dete-Ansage aus der Kabine, bewahrten die nötige Ruhe auf dem Platz und konnten bereits nach wenigen Minuten mit ihrem schön über die Hintermannschaft heraus gespielten Versuch ein Achtungszeichen setzten. Der Sturm arbeitet im ersten Drittel der Partie sehr konsequent und eroberte zahlreiche Bälle, so dass die Spielanteile weiterhin auf Seite der Adler lagen.

Ein weiterer Versuch war der Lohn der Bemühungen. Allerdings wurde der vorerst beruhigende Vorsprung verspielt, als ein schneller Berliner in einen Pass lief und so zum Anschluss abstaubte.

Nach dem ersten Seitenwechsel zeigten die Störche mit Nachdruck, dass sie nicht nur zum Zeitvertreib auf dem Rasen standen. Der Sturm der Berliner kam immer besser in seinen Rhythmus, bediente die Hintermannschaft und der Anschluß-Versuch nur eine Frage der Zeit. Aber Potsdam verteidigte konsequent, tackelte bedingungslos und konnte nach einer eroberten Gasse erneut den Vorsprung ausbauen. Den Adlern merkte man in dieser Phase aber eine beginnende Nervosität an. Berlin erhöhte den Druck weiter, und legte kurz vor dem Ende des zweiten Drittels erneut einen Versuch.

Die Entscheidung musste als in den letzten 20 Minuten fallen. Die Gastgeber aus Berlin legten sich sofort wieder ins Zeug. Der Sturm der Störche besann sich auf seine Stärken und eroberte insbesondere im offenen Spiel zahlreiche Bälle. Am Ende scheiterten sie aber an unnötigen Ballverlusten in der Hintermannschaft. Auch die Adler mobilisierten ihre Kräfte und setzten auf die bewährte Taktik, das Spiel immer wieder zu öffnen, um die Vorteile der schnellen Hintermannschaft zu nutzen.

Der Erfolg stellte sich dann auch endlich ein und die Adler zogen mit einem weiteren Versuch davon. Glück hatten die Störche dann nach einer Gasse, weil die Brandenburger den Ball im eigenen Malfeld nicht unter Kontrolle brachten und so der dritte Versuch der Berliner die Sache noch einmal spannend machte. Aber Potsdam ließ nichts mehr anbrennen. Nur wenige Minuten später wurde der Ball zum 5. Versuch ins Berliner Malfeld gelegt und der Vorsprung am Ende über die Zeit gebracht.


Den Brandenburg Adlern war nicht nur eine Revanche geglückt, sie hatten mit den Alten Störchen einen fairen und kämpferisch starken Gegner, so dass den Zuschauern am Ende auch ein sehr  attraktives Rugbyspiel geboten wurde.


Autor: Keule

 

 


 

 

Saisonauftakt für Brandenburg Adler

 

Am Samstag den 21. April 2012 hoffen die Brandenburg Adler bei optimale Rugbybedingungen auf eine Revanche bei den „Alten Störchen“ aus Berlin.

Der Spielbeginn ist um 13.30 Uhr auf der  Sportanlage – Forckenbeckstraße 20, 14199 Berlin

 

 


 

 

Saisonausklang für „Brandenburg Adler“ diesmal ohne Glanz

 

Optimale Rugbybedingungen erwarteten die Brandenburger Adler am Samstagnachmittag zum diesjährigen Saisonausklang.

Allerdings wartete mit den „Alten Störchen“ aus Berlin auch ein Gegner, der die freundschaftliche Partie von der ersten Minute an dominierte.

Die Alten Herren aus  Potsdam spielten ohne Konzept, eroberten kaum Bälle im offenen Spiel und konnten so dem konzentrierten und offensiven Spiel der Gäste nur wenig entgegensetzen.

Der klare Sieg der Störche gegen die diesmal glanzlosen Adler war auch in dieser Höhe verdient.

Am Ende zollten sich die Teams gegenseitigen Respekt für die sehr faire Begegnung und zeigten echte Rugbyverbundenheit beim gemeinsamen Mannschaftsfoto in strahlendem Sonnenschein.

Alle Bilder vom Spiel findet ihr hier.

Autor: Keule

 

 


 

Königswetter in Velten und solide
Leistung der Brandenburg Adler

 

Am Samstag, dem 15. Oktober 2011 zeigten die Brandenburg Adler bei traumhaftem Rugbywetter – Königswetter halt Sonnenschein mit blauem Himmel und 12 ° - 15 ° C - auf einem fantastisch präparierten Platz in Velten eine solide Mannschaftsleistung.


Die freundschaftliche Partie begann etwas konfus. Die „Alten Herren“ aus Potsdam begannen zwar druckvoll, aber zahlreiche Abspielfehler auf beiden Seiten sorgten dafür, dass sich das Spiel in den ersten Minuten ohnen nennenswerte Raumgewinne von Gedränge zu Gedränge schleppte.  Der Sturm organisierte sich zusehends besser und holte insbesondere an den Gassen zahlreiche Bälle auch bei gegnerischem Einwurf. Allerdings reichte eine Konzentrationsschwäche im eigenen 23-Meter-Raum aus, die der Gegner nutzte und mit einem schnellen Angriff über die kurze Gassenseite die 5:0 Führung erzielte.


Die Adler ließen sich aber dadurch nicht aus dem Konzept bringen. In der Folge wurde das Zusammenspiel flüssiger, die Angriffe der Hintermannschaft druckvoller, und kurz vor dem Seitenwechsel gelang dann auch der hoch verdiente Ausgleich.


Nach dem Seitenwechsel agierte Potsdam dann aus der Position der Stärke. Ballverluste wurden im laufenden Spiel durch konsequentes Tackling wieder wettgemacht. Obwohl die Fehlerquote noch immer das Spiel negativ beeinflusste wurde aktiv verteidigt und den Rugbyspielern aus Velten die Initiative nach und nach aus der Hand genommen.  Am Ende gewannen die Adler die Überhand, diktierten das Spielgeschehen und konnten sowohl über den Sturm als auch über die Hintermannschaft zwei weitere Versuche legen.  An Ende der sehr fairen, aber nicht in allen Phasen sehenswerten Partie, gingen die Adler als die verdienten Sieger vom Platz.

Autor: Keule

 


 

1.Sanssouci-Pokal-Turnier für Old Boys war voller Erfolg für die Organisatoren

 

Zwei Siege, eine Niederlage und am Ende Platz 3 im ersten internationalen Sanssouci-Oldie-Turnier, welches die Brandenburg Adler in eigener Regie am Samstag, dem 27. August 2011 organisiert hatten.

Bereits am Freitag trafen sich die Mannschaften auf dem Vereinsgelände, lernten sich kennen und konnten die Gegner des nächsten Tages näher in Augenschein nehmen. Die Gruppenauslosung und der Spielplan standen fest, die Zelte waren aufgebaut und für die Versorgung gesorgt.

Die Potsdamer gingen dann am Samstag hoch motiviert in ihre erste Begegnung gegen die Spielgemeinschaft aus Catania und Rom. Die Italiener hatten zu dieser Zeit bereits ihre erste Partie gegen Kaliningrad in den Knochen, zeigten aber trotz der Niederlage keine Schwächen. Mit konzentrierten Angriffen versuchten sie die Initiative zu übernehmen, aber die Adler hatten sich im Sturm kompakt aufgestellt und konnte so den Gegner im direkten Kontakt immer öfter in die Schranken weisen. So verlagerte sich das Spiel mehr und mehr in die Hälfte der Italiener und einer von zahlreichen entschlossenen Angriffen über die Hintermannschaft brachte dann auch den ersten Punktgewinn. Nach der Führung wurde das Spiel noch impulsiver. Taktisch kluge Einwechselungen von Trainer Dr. „Dette“ Krüger sorgten für weiteren Druckaufbau im Sturm, der nach einem herrlich vorgetragenen Angriff  dann selbst für den Ausbau der Führung sorgte. Pech für die immer hektischer agierenden Gäste aus dem sonnigen Süden, als der Ball nach ein Patzer im eignen 22-Meter-Raum abgefangen wurde und die Potsdamer abstaubten. (verdienter Endstand 15 : 0)

Mit diesem Sieg in der Hinterhand waren die Adler zwar hoch zufrieden, wollten sich aber Höhenflüge gegen eine hervorragend organisierte Mannschaft aus Kaliningrad nicht leisten. Die Russen standen kompakt, waren nicht nur mit einem enorm starken Sturm auf dem Platz, sondern konnten sich auch auf schnelle, druckvolle Spieler der Hintermannschaft stützen. Die Potsdamer lieferten sich einen harten, aber sehr fairen Kampf und setzten ihrerseits immer wieder Akzente über beide Mannschaftsteile. Ein Überraschungsangriff der leicht favorisierten Gäste nach schnellem Seitenwechsel legte für Sekunden die Verteidigung lahm. Diese Chance ließen sich die Kaliningrader nicht nehmen und gingen knapp in Führung. Im Verlauf der wohl besten Partie des gesamten Turniers gaben die Adler nie auf, kämpften sich Meter um Meter vorwärts und waren dem Ausgleich (Marco fehlten vielleicht noch 30 Zentimeter zur Mallinie) schon verdammt nahe. Aber die Russen verteidigten mit Leidenschaft und reichlich vorhandener Körpermasse das eigene Malfeld.
Das Spiel endete so unter dem respektvollen Beifall der zahlreichen Zuschauer mit einer knappen Niederlage und dem zweiten Gruppenplatz für die Adler aus Potsdam.

Im Spiel um Platz drei sahen sich die Adler mit der Spielgemeinschaft Firenze/Stahl Brandenburg konfrontiert. Obwohl das Turnier kräftezehrend war, lieferten sich die beiden Teams einen fairen Schlagabtausch auf hohem Niveau. Rugby lebt nun einmal davon, dass der Sturm die Bälle sichert und die Hintermannschaft bedienen muss. Das gelang den Potsdamern dann doch um Einiges besser. Die Geschlossenheit und der Teamgeist der Adler gaben am Ende den Ausschlag. Potsdam gewann nicht nur die eigene Gassen, sondern holte sich auch verlorene Bälle im offenen Spiel wieder zurück. So konnte die Hintermannschaft ihre leichte Überlegenheit nutzen und die nötigen Punkte zum Sieg holen. Die Ausbeute hätte sogar noch höher ausfallen können - aber am Ende ließen dann doch Kraft und Konzentration nach, so dass der letzte Pass mitunter doch nicht den erhofften Erfolg brachte. (15 : 5)

Der 3. Platz in diesem Turnier war am Ende leistungsgerecht, denn auf welch hohem Niveau die Old Boys auf internationalem Parkett noch spielen können, zeigte die Mannschaft aus Polen im Finalspiel gegen Kaliningrad. Die Polen (Spieler ais 10 Klubs!) agierten geschlossen, zeigten all ihre Routine und wiesen die Kaliningrader dann doch verdient auf das Silberpodest.

Komplettiert wurde das Turnier durch die Freunde aus Hamburg, die ihre Gruppenspiele gegen Polen und Florenz/Stahl Brandenburg zwar verloren, sich aber beachtlich geschlagen haben. Obwohl die Elbestädter mit Entschlossenheit in das Spiel um Platz 5 gegen Rom noch einmal ihre Kräfte mobilisierten, mussten sie sich am Ende mit Platz 6 begnügen.

Micha, Hille, Stubbi, Füchschen und den zahlreichen ungenannten Helferinnen und Helfern (Danke an unsere Frauen, Freunde und Partner) fiel sicherlich am Sonntag nach den letzten Aufräumarbeiten nicht nur ein Stein vom Herzen. Sie hatten in einem Kraftakt ein sportlich hochklassiges Turnier organisiert und mit ihrem Engagement auch für eine fantastische Atmosphäre beim geselligen Abschluss gesorgt.

Autor: Keule

Platzierungen

  1. Polen
  2. Kaliningrad
  3. Brandenburg Adler
  4. Firenze + Stahl Brandenburg
  5. Catania + Rom
  6. Hamburger Old Boys

 

Alle Bilder findet Ihr in der Bildergalerie


 

Die BrandenburgAdler (Old Boys Potsdam) www.brandenburgadler.de führen am Samstag, dem 27. August, das 1. Sanssouci-Pokal-Turnier für Old Boys durch.

Teilnehmen werden folgende Teams:

CUS Catania/Italien + Civita Castellana Roma/Italien + Old Bones Brühl

Ribolliti Firenze/Italien + Stahl Brandenburg

Veterans Poland

Old Boys Hamburg + Berliner Rugby Club Old Boys

Old Boys Kaliningrad/Russland

BrandenburgAdler

die Spieler aus Leipzig und Velten werden die Teams unterstützen


Programm:

Wir beginnen am Freitagabend (26.8.) mit einer Welcome-Party am Rugbyclub am historischen Neuen Palais.

Am Samstag (27.8.) finden die Spiele auf zwei Plätzen auf dem Universitätscampus direkt am berühmten Park Sanssouci statt.
10.00 bis 14.00 Vorrundenspiele in zwei Gruppen, ab 14:20 Uhr folgen die Finalspiele.


Abends große Party mit Livemusik.

 

Für Fragen stehen wir per E-Mail gerne zur Verfügung : Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. & Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 


Hamburger Old Boy feierten 20 Jahre mit kleinem Turnier:
Brandenburger Adler mit geschlossener Mannschaftsleistung am Ende zufrieden

 

Ein Sieg, eine Niederlage und eine tolle Party auf dem Platz

Dass Hamburg immer wieder eine Reise wert ist, konnten die Old Boys aus Potsdam am Samstag, dem 18. Juni 2011, wieder einmal bestätigen. Immerhin hatten die Hamburger Oldies ihr 20jähriges Bestehen zum Anlass genommen, ein kleines Turnier zu organisieren, bei dem auch ein Team aus Hannover zu den Gegnern gehörte.

Die Potsdamer hatten wie erwartet die erste Partie zu absolvieren. Unmittelbar nach dem Anpfiff war klar, dass die Gastgeber aus der Hafenstadt nur durch eine geschlossene Mannschaftsleistung zu bezwingen sind. Die Norddeutschen machten enormen Druck und hielten beherzt die drangvollen Adler aus Potsdam auf dem Boden der Realitäten. Allerdings konnten die Brandenburger durch eine starke Verteidigung das Spiel immer wieder  vom eigenen Malfeld weg in die Hälfte der Hamburger verlagern. Kluges Öffnen und der Einsatz der Hintermannschaft zeigten sich dann als ein probates Mittel, die Linien der Hamburger zu durchbrechen. In der Folge konnten die Potsdamer dann auch den ersten Versuch legen. Ein mächtiger Regenguss verwandelte kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit  das Spielfeld stellenweise in eine Matschlandschaft. Taktisch richtig war dann die Entscheidung, einen Straftritt kurz vor der Mittellinie als eigenes Gedränge zu deklarieren. Der Sturm sicherte sich den Ball und riss dann mit kurzen Pässen und schnell gewonnenen offenen Gedrängen die Lücken an den Nahtstellen, um im Ergebnis die Führung auszubauen.

Nach dem Seitenwechsel wollte es die Hamburger wissen und mobilisierten ihre Kräfte. In der nun weitestgehend ausgeglichen Begegnung kamen die Hamburger dem Anschlussversuch immer näher, aber die Brandenburger Adler konterten mit einem schnellen Angriff aus der Hintermannschaft und machten so die Sieg perfekt.

In der unmittelbar anschließenden Begegnung gegen Hannover hatte Potsdam keine Chance. Die Niedersachsen waren mit einer deutlich jüngeren Mannschaft angereist und stellten von Anfang an unmissverständlich klar, dass sie das Heft des Handelns in der Hand behalten wollten. Ob die Wahl der Mittel dabei immer das geeignete Instrument war, bleibt an dieser Stelle unkommentiert. Der Spaß, den die Alten Herren im Rugby sonst haben, blieb bei dieser überhart geführten Partie jedenfalls lange Zeit auf der Strecke. Die ersten 20 Minuten gehörten eindeutig den Männern aus Hannover, die ihre Überlegenheit insbesondere über die Hintermannschaft ausspielten, zumal die 20-Meter-Regel bei diesem Turnier außer Kraft gesetzt war. So konnten sich die Gegner der Potsdamer Old Boys schnell einen komfortablen Vorsprung erarbeite.

Nach dem Wechsel hatte Potsdam seinen Rhythmus wieder gefunden und setzte mehr und mehr gegen die schnellen und drangvollen Angriffen. Lohn der harten Arbeit einer geschlossenen uns am Ende zufriedenen Mannschaft war dann der Ehrenversuch gegen eine Hannoveraner Mannschaft, die den sicheren und verdienten Sieg nach dem Abpfiff bejubelte.

In der letzten Partie des Tages holte sich Hannover auch gegen Hamburg den Sieg. Obwohl einige Potsdamer schon 80 Minuten in den Kochen hatten, halfen dann doch einige Unentwegte aus und verstärkten die Hamburger Reihen.

Der Abend endete mit einer von den Hamburgern toll organisierten Party und dem Versprechen, sich auch beim internationalen Turnier im August in Potsdam einen fairen Wettstreit zu liefern.


Bilder findet Ihr in der Galerie

Autor: Keule

Bilder : Corinna J.

 

 

 


 

Freundschaftsspiel 07. Mai 2011

Brandenburg Adler vs. Oldie's Siemensstadt

 

Die geputzten Stollen werden sich zum ersten Freundschaftsspiel in diesem Jahr am 07. Mai in den märkischen Sand graben

Die Brandeburgadler laden alle rechtherzlich ein um 13:00 Uhr sich das Spiel gegen die Oldies von Siemensstadt anzusehen.

 

Ort:

Sportplatz Am neuen Palais

Potsdam

 

 


 

 

 


 

6 Stunden Rugby in Potsdam

 

Die geputzten Stollen werden sich zum ersten mal in diesem Jahr am 16. April in den märkischen Sand graben

Neben unserem ersten Spiel im Jahr 2011 finden an diesen Tag auch weitere Spiele des USV Postdam statt.


12:00 Uhr Miniturnier der U8 und U12

13:00 Uhr Junioren USV Potsdam vs. Junioren Rugbyunion Hohenneuendorf

13.30 Uhr Brandenburger Adler (Old Boys) vs. U16/ 18 USV Potsdam

15.00 Uhr 2. Rugby Bundeliga USV Potsdam vs. Rugbyunion Hohenneuendorf (Herren)

Die Brandenburg Adler laden alle rechtherzlich zu einem spannenden Rugby Samstag in Postdam ein.

Ergebnisse:

U 12.

USV vs. RU Hohenneuendorf 15: 5
Ru Hohenneuendorf vs. Leipzig 29 : 0
USV vs Leipzig 24 : 15

U 8

USV vs. RU Hohenneuendorf 15 : 3
Ru Hohenneuendorf vs. Leipzig 7 :3
USV vs Leipzig 8: 3

U16/ U18

USV Potsdam vs. RU Hohen Neuendorf 05: 60

Old Boys

Brandenburger Adler vs. U16/ U18 USV Potsdam  15:15 (3:3)

2 BL

USV Potsdam vs. Rugbyunion Hohenneuendorf 18 : 13

 


Brandenburger Adler mit Vorteilen gegen bunte Mischung

aus Preußen, Sachsen und Welfen

Brandenburger Adler mit Vorteilen gegen bunte Mischung  aus Preußen, Sachsen und Welfen

Potsdam. Das Wetter meinte es am Samstag, dem 29. Mai ausnahmsweise gut mit den Oldies, die gern und mit ungebrochener Begeisterung dem ovalen Leder nachjagen. Gut, dass die Big-Brandenburger-Busse-Brother seit Jahren ein Garant für Kontinuität sind. Trotzdem hatten die Brandenburger Adler deutlich mehr als die am Ende acht unentwegten aktiven Spieler aus Brandenburg, Leipzig und Braunschweig erwartet. Deshalb stießen dann auch ein paar Potsdamer Urgesteine zum Gegner. Wichtig war die Partie für beide Teams, wollen doch die Einen in ein paar Tagen in Wales eine gute Figur machen und die Adler Ende Juni in Prag ihren nächste internationale Turnierteilnahme in die Vereinsgeschichte eintragen.

Der Potsdamer Sturm powerte dann vom Anpfiff an auch munter drauflos, ließ aber im Zusammenspiel noch die nötige Konzentration vermissen. Unkoordinierte Abspiele und viel Pech bei den zum Teil auch überhasteten Aktionen ließen das Spiel lange Zeit offen.

Beim Gegner, der so noch nie zusammengespielt hatte, fehlte erwartungsgemäß die Feinabstimmung, aber mit Erfahrung können gestandene Oldies viel wett machen. So blieb die Partie lange Zeit ein offener Schlagabtausch, der auch den recht zahlreichen Zuschauern einen abwechslungsreichen Nachmittag bot.

Die Potsdamer kamen nach gut 30 Minuten immer besser ins Spiel. Die Aktionen wurden zwingender und das Team verdiente sich auch in der Verteidigung immer bessere Noten. Im letzten Spieldrittel drehten die Adler noch einmal richtig auf, schlossen sehenswerte Angriffe erfolgreich ab und konnte, wie von Schiri „Männicken“ Tanke richtig bewertete: „Ein Unentschieden mit deutlichen Vorteilen für Potsdam“ verbuchen.

Der Tag endete leicht wehmütig mit der wohl letzten kleinen Siegesfeier vor dem alten geschichtsträchtigen USV-Rugbyclub.

Autor: Keule

 


 

Freundschaftsspiel und Hafenflair:
Zwei Gedrängevarianten  in Hamburg

 

Hamburg ist immer wieder eine Reise wert, zumal die Brandenburger Adler diesmal mit ihren treuen Begleiterinnen in den Genuss des Trubels zum Großen Hafenfest kommen sollten. Zuerst einmal kamen die Potsdamer aber relativ spät auf der Sportanlage am Volkspark in der Hansestadt an. Die Autobahn war voll und so musste das Hotel warten.

Die Hanseaten hatten sich augenscheinlich für die Begegnung viel vorgenommen, konnte aber in der ersten Phase keinen Vorteil für sich verbuchen. Die Potsdamer hielten mit einem starken Sturm gut dagegen und konnten viele Bälle insbesondere bei den Gassen und in den offenen Gedrängen erobern. Leider nahm in der Mitte der Partie die Unkonzentriertheit zu. Potsdam zeigte Nerven und so profitierten die Hamburger von unglücklichen Ballverlusten. Dem immer stärker werdenden Gastgeber gelang es mit seinem kontinuierlich agierendem Sturm und einer sehr starken Leistung der Hintermannschaft auch in der Verteidigung das Spiel zu drehen. Da half auch das Aufbäumen der Adler in den Schlussminuten nicht mehr viel. Am Ende gewannen die Hamburger knapp, aber verdient.

Gemeinsam ging es dann nach dem Abpfiff und dem verdienten Schluck aus der Buddel mit dem Bus zum Schiff. Eine Seefahrt die ist lustig - zumal die Versorgungsvariante mit erst backbord und dann steuerbord an das Buffet (und jeder nur ein Freigetränk) – einen besonderen Charme hatte. Aber nichts für ungut - der alte Seebär schipperte uns alle mit seinen kleinen Anekdoten über Land und Leute gemütlich zum Hamburger Hafen, wo die Menschenmassen nicht zu überblicken waren. Ein Gedränge sieht eigentlich anders aus - aber bei dem Gewimmel konnte man nicht gebunden bleiben. In kleinere Gruppen zerstreut genoss jeder den Abend auf seine Weise, ehe es am nächsten Morgen dann gemütlich zurück in heimische Gewässer ging.

Autor: Keule

 

 


 

Barcelonatour 2009

Gefühltes Unentschieden der „Adler“ gegen „Paprika“


Hoch hinauf in die Lüfte stiegen die „Brandenburg Adler“ am Donnerstag, dem 15. Oktober 2009 zum Abflug nach Barcelona

Den kompletten Bericht findet Ihr in der Kategorie "Reiseberichte" und eine kleine Auswahl der Bilder in unsere "Bildergalerie".

 

Videos der Reise und vor allem des Spiels gegen die "Paprikas" folgen in kürze.

 


 

 

 

 

 

 

Ergebnis-Internationales Vierer-Turnier vom 26.09.2009

Hier die Spielstände und das Endergebnis. Ein ausführlicher Spielbericht folgt in den nächsten Tagen.

Bilder findet Ihr in der Galerie oder hier.

 

Veltener RC - Lautrec RC (Frankreich) 1 : 5
Brandenburg Adler - Old Boys Hamburg 1 : 0
Old Boys Hamburg - Lautrec RC (Frankreich) 1 : 3
Brandenburg Adler - Veltener RC 2 : 0
Veltener RC - Old Boys Hamburg 1 : 1
Brandenburg Adler - Lautrec RC (Frankreich) 0 : 3

 


Endstand:

1. PLatz Lautrec RC (Frankreich)
2. Platz Brandenburg Adler
3. Platz Old Boys Hamburg und Veltener RC


 

 

Translate

Browse this website in:

Minigalerie

Sponsoren

Kliem Werbung

Terminkalender

Juli 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6
August 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3
Sa Sep 16, 2017
30 Jahre Brandenburg Adler
Sa Sep 16, 2017
30 Jahre Brandenburg Adler
Sa Okt 07, 2017 @10:00 - 05:00nachm.
Heinicup